Haarverlust bei Frauen

Februar 26, 2020

Ursachen von Haarausfall bei Frauen

Das Problem des übermäßigen Haarausfalls betrifft sowohl Frauen als auch Männer. Dieser Zustand führt oft dazu, dass wir die Haare auf unserem Kopf vollständig verlieren. Jeden Tag fällt eine bestimmte Menge an Haaren aus, was ein normaler biologischer Prozess ist. Wir bemerken dies normalerweise, wenn wir sie waschen und dann kämmen.

Der tägliche Haarausfall sollte 70-100 Haare pro Tag nicht überschreiten

Die Ursachen für Haarverlust bei Frauen sind sehr unterschiedlich - sie können sowohl durch Krankheiten als auch die Art der eingenommenen Medikamente bedingt sein. Unsachgemäße Haar- und Kopfhautpflege führt häufig auch zu übermäßigem Haarausfall. Wir sprechen von übermäßigem Haarausfall, wenn die Haarmenge sich während der Wachstumsphase verringert und während der Ruhephase erhöht.

Haare und Nägel bestehen aus hartem, faserigem Protein (Keratin). Das Haar spiegelt den Zustand des Körpers wider. Elemente im Haar sind konzentrierter als im Blutserum, daher besteht eine starke Beziehung zwischen der Menge der Elemente im Haar und den inneren Organen. Durch die Analyse, der im Haar gefundenen Elemente, kann festgestellt werden, ob sich im Körper toxische Metalle befinden, z. B. Arsen oder Blei.

Die Ursachen für Kahlheit sind unterschiedlich und hängen oft nicht vom Alter ab

Manchmal ist es nur leichter Haarausfall, der nach entsprechender Behandlung verschwindet, manchmal eine dauerhafte Kahlheit, die spezielle Verfahren erfordert.

Zu den häufigsten Ursachen zählen:

  • Schlechte Ernährung - arm an Eisen, Zink und Vitamin B. Oft fällt das Haar aus, wenn diejenigen, die sich restriktiv ernähren, Gewicht verlieren.
  • Hormonelle Störungen - insbesondere bei Schilddrüsenerkrankungen, aber auch während der Wechseljahre
  • Autoimmunerkrankungen
  • Erbkrankheiten, die sowohl bei Frauen als auch bei Männern auftreten
  • Lang anhaltende Erkältung oder Grippe, die Ihr Imunsystem belastet und Ihren Körper schwächt
  • Einnahme von Arzneimitteln gegen Bluthochdruck, Chemotherapie oder Verhütungsmitteln
  • Starker Stress
  • Häufiges Haare färben und ungeeignete Kosmetika zur Pflege 
  • Hochsteckfrisuren - z. B. Pferdeschwanz, wodurch die Haarwurzeln geschwächt werden
  • langjähriges Haarverlängerung tragen - es belastet auf Dauer die Wurzeln
  • Glätten oder Trocknen der Haare bei zu hoher Temperatur, aber auch übermäßige Sonneneinstrahlung
  • Geburt - In diesem Fall ist der Haarausfall vorübergehend
  • Zigaretten rauchen

Was kann man eigentlich gegen Alopezie tun?

Nachdem man die Ursache für Haarausfall ermittelt hat, kann man mit der von einem Spezialisten empfohlenen Behandlung beginnen. Je nach Diagnose werden verschiedene Präparate gegen Haarausfall angewandt.

Medikamente gegen Haarverlust in Form von Tabletten, Vitamine gegen Haarausfall, Kosmetika und Präparate gegen Haarausfall und Haarwuchs fördernd. Es lohnt sich, auf die Zusammensetzung von Shampoos und Conditionern zu achten. Es ist wichtig, dass Haarpflege- und Haarwuchspräparate folgendes enthalten: Keratin, Proteine, Zink, Kupfer, Vitamin A, B6. Darüber hinaus können Haarpräparate Plazentazellen (tierischer Plazentaextrakt) enthalten - eine Aminosäure, die Schwefel liefert, der zum Aufbau des Haares benötigt wird. Andere Behandlungen für Haarausfall sind Laserbehandlungen. Es ist wichtig, relativ früh auf den Prozess des Haarausfalls zu reagieren. Dann besteht die Möglichkeit, dass im Anfangsstadium der Krankheit an kahlen Stellen das Haar wieder aufkeimt. Wenn sich jedoch herausstellt, dass die Haarfollikel beschädigt wurden, sind nicht-invasive Haarausfallbehandlungen nicht wirksam. Dann wird eine Haartransplantation notwendig sein.

 





Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.