Haarverlängerung trotz Haarproblemen – geht das?

November 04, 2020

Haarverlängerung trotz Haarproblemen – geht das?

Viele Frauen träumen von langen, gesund aussehenden Haaren und setzen sich daher oft mit der Frage auseinander, ob die Möglichkeit besteht, dieses Ziel mit Extensions zu erreichen.

Grundsätzlich gilt, dass Extensions selbstverständlich vor allem dann verlässlich sitzen, wenn die Basis – also das eigene Haar – stimmt. Gesunde Haare lassen sich wunderbar mit Hilfe der Haarverlängerung kombinieren, um das jeweilige Wunschergebnis in der entsprechenden Länge möglichst schnell zu erreichen.

Doch was, wenn besagte Grundvoraussetzungen nicht stimmen? Bei welchen Arten von Haarproblemen können Extensions helfen und wo sollte von einer Haarverlängerung abgeraten werden?

Die folgende Auflistung bringt Klarheit.

Haarausfall grundsätzlich mit Extensions „relativieren“? NIEMALS!

Hierbei handelt es sich um ein absolutes No Go! Wer unter Haarausfall leidet, sollte sich niemals spontan dazu entschließen, diesen durch das Fixieren von Extensions zu überdecken. Denn: das grundsätzliche Problem würde dadurch nicht gelöst. Im Gegenteil! Haarausfall hat so gut wie immer eine Ursache. Diese kann unter anderem beispielsweise psychisch oder körperlich bedingt sein. Manchmal sind auch die Gene dafür verantwortlich, dass sich beim morgendlichen Bürsten ganze Haarballen von der Kopfhaut lösen.

In jedem Fall ist es wichtig, dem Problem auf den Grund zu gehen. Eine darauffolgende Beratung durch einen Experten kann aufzeigen, ob – trotz eines bestehenden Haarausfalls – Extensions genutzt werden können. Je nach Ursache sollte jedoch auch dem eigentlichen Grundproblem zu Leibe gerückt werden. Manchmal helfen eine ausgeglichene Ernährung und ein reduzierter Stresspegel dabei, Haarausfall zu verringern.

Zu wenig Volumen? Extensions können helfen

Ein wenig anders verhält es sich, wenn sich die betroffene Kundin einfach etwas mehr Volumen wünscht. Bewegt sich der Haarausfall im „normalen“ Rahmen und ist dieser nicht krankhaft, können Extensions definitiv weiterhelfen, um die Basis für aktuelle Frisurentrends und tolle Frisuren zu schaffen.

Dennoch ist es – wie auch mit Hinblick auf den oben erwähnten Haarausfall – sinnvoll, zunächst Krankheiten auszuschließen.

Extrem fettiges Haar

Viele Frauen kennen das Problem: obwohl sie ihre Haare so gut wie jeden Tag waschen, fetten diese schnell nach und sehen dementsprechend leider oft ungepflegt aus. Hier sollte ein Experte vorab checken, wie fettig die Haare werden und ob die Gefahr besteht, dass die Extensions genau deswegen schnell wieder herausrutschen. 

Hier ist es jedoch schwer, eine standardisierte Aussage zu treffen. Nur ein Extensionsspezialist kann vor Ort entscheiden, ob eine professionelle Haarverlängerung im individuellen Fall Sinn macht oder nicht.

Sollte sich hierbei zeigen, dass das Haar lediglich leicht fettet, bietet sich oft die sogenannte Keratin Bondings Methode als Alternative zu Tapes, Nanoring und Microring an. Ein professioneller Echthaarverlängerungsshop hilft hier auf der Suche nach möglichen Alternativen gern weiter.

Hochwertige Echthaar Extensions bei trockenem Haar, Spliss, farbgeschädigtem Haar und Haarbruch

Mit Hinblick auf die Frage, ob eine professionelle Haarverlängerung im Zusammenhang mit geschädigtem Haar sinnvoll ist, sollte zunächst geklärt werden, in welchen Bereichen besagter Schaden genau vorliegt. Ist beispielsweise der Ansatz nicht gesund, können hier auch keine Extensions fixiert werden. In diesem Fall wäre es wichtig, sich ausschließlich auf eine Verlängerung der Spitzen zu fokussieren.

Welche Varianten jedoch im Einzelfall in Frage kommen, entscheidet im Idealfall ebenfalls wieder ein Profi bzw. ein Extensionsspezialist.

Schuppen und trockene Kopfhaut

Das Problem, das sich im Zusammenhang mit einer Kombination aus Schuppen und Tape in Extensions (oder anderen Arten von Extensions) zeigt, ist die Tatsache, dass die Kopfhaut eben NICHT gesund ist und so keine solide Grundlage für alle weiteren Schritte bildet, die im Zusammenhang mit einer professionellen Haarverlängerung wichtig werden.

Daher ist es wichtig, im Falle von Schuppen und Co. zunächst die Ursache zu finden, und die Extensions dann anzubringen, wenn sich die Haut erholt hat.

Kopfhautjucken

Kopfhautjucken ist oft eng mit der Bildung von Schuppen verbunden. Es würde nicht zur Verbesserung der Situation beitragen, Extensions auf juckende Kopfhaut anzubringen. Im Gegenteil! Die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Symptomatik noch weiter verschlimmert, ist hoch. Auch hier gilt es, sich zunächst auf die Suche nach der Ursache des Kopfhautjuckens zu begeben und erst dann auf Extensions zu setzen.

Graue Haare

Menschen mit grauen Haaren müssen keineswegs auf die Vorzüge von Extensions verzichten. Im Gegenteil! Hierbei handelt es sich sogar um eine wunderbare Möglichkeit, die Haare zu verlängern! Dies gilt selbstverständlich nur dann, wenn die ergrauten Haare nicht zusätzlich krank sind. In diesem Fall wäre es wichtig, wie in den vorgenannten Punkten erwähnt, zunächst der Ursache auf den Grund zu gehen.





Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.